Radiowerbung

Ein Sprecher von Werbespots muss über ausreichenden Kenntnisse des Mediums verfügen, dem er seine Stimme verleiht.

Ein Sprecher von Radio-Jingles (die typische Werbeform im Radio) kann viel Text und wenig Zeit haben. Er muss mithilfe seiner Stimme eine Botschaft vermitteln, die ohne unterstützende Bilder auskommt; er muss Empathie vermitteln und erreichen.

Übrigens – wissen Sie, warum die Radio-Werbespots in Spanien „Cuña“ (auf Deutsch „Keil“) heißen?

Nur in Spanien nennen wir die Botschaft oder das Werbeformat für das Radio „Cuña“, weil die Aufnahme von Werbebotschaften auf Radiosendern bis zum Ende des zwanzigsten Jahrhunderts direkt auf Kassetten oder Kassetten erfolgte, die aus einem Endlosband bestanden, das aber nur über eine gewisse Länge verfügte; weil das Ende des Bandes mit seinem Anfang des Bandes verbunden ist, bewirkt ein zuvor aufgenommener Ton, dass die Kassette direkt zu Beginn der Aufnahme stoppt und so wieder abspielbereit ist, ohne dass ein Rücklauf erforderlich ist.

Jede Kassette hatte eine bestimmte Dauer (10, 15, 20 … Sekunden).

Diese Kassetten wurden abgespielt, indem man sie als „Keil“ (genau passend für eine Lücke) in ein Abspielgerät einlegte.

Im Englischen heißt dieses System „NAB Cartridge“ und der Keil oder die Kassette „Cart“.

Eigenartig, nicht wahr?

Jede Kassette enthielt in der Regel nur einen Werbespot, deshalb nahm die Werbebotschaft im Radio den Namen „Cuña“ an, denn jede Kassette war ein „Werbekeil“.

Hören Sie sich einige Werbespots an, die ich eingesprochen habe.

Cincopa WordPress plugin